Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pandemie Rückkehr der Corona-Kanzlerin: Merkel will mit Ländern auf steigende Fallzahlen reagieren

Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten suchen diese Woche nach einheitlichen Regeln. Doch einige Länder sind gegen bundesweite Vorschriften.
25.08.2020 - 07:30 Uhr 1 Kommentar
Die CDU-Politikerin will wieder mehr Konsistenz in der Corona-Politik erreichen. Quelle: AP
Angela Merkel

Die CDU-Politikerin will wieder mehr Konsistenz in der Corona-Politik erreichen.

(Foto: AP)

Berlin Die Schaltkonferenzen von Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten waren das politische Steuerungsgremium in der Anfangsphase der Pandemie. Bund und Länder fassten nicht zuletzt auf Drängen der Kanzlerin weitreichende Beschlüsse und fuhren die Republik herunter. Als immer mehr Länder mit Lockerungen vorpreschten, schwand die Bedeutung der Runden. Merkel, die den Öffnungskurs skeptisch sah, konnte nur noch mahnen.

Angesichts steigender Infektionszahlen steht die Bund-Länder-Schalte als Taktgeber der Corona-Maßnahmen nun vor einem Comeback – und damit auch Merkels Rolle als Corona-Kanzlerin. Die Haltung, mit der sie in die Videokonferenz am Donnerstag geht, machte sie vergangene Woche bei einem Treffen mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) deutlich: Deutschland sei „mitten in der Pandemie“, die Fälle hätten sich binnen drei Wochen verdoppelt. „Das ist eine Entwicklung, die so nicht weitergehen sollte, sondern die wir eindämmen sollten.“

Handlungsbedarf wird auch in den Ländern gesehen. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder forderte am Montag ein einheitliches Vorgehen in ganz Deutschland: „Wenn es keinen verbindlichen Rahmen gibt, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir die negative Entwicklung bei Corona nicht mehr verhindern können.“ Bei Maskenpflicht, Bußgeldern bei Regelverstößen oder der Personenzahl bei Veranstaltungen sei es notwendig, sich „auf einen einheitlichen Rahmen, wenigstens aber auf gemeinsame Mindeststandards“ zu einigen, sagte Söder.

Länder nicht einig

Doch nicht alle Landesregierungen wünschen sich ein bundesweites Regelwerk. Widerstand kam aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, wo auf das regional unterschiedliche Infektionsgeschehen verwiesen wird. Auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte im Deutschlandfunk, die Situation sei in den Bundesländern sehr verschieden. Wichtig sei, „dass wir nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen und alles verallgemeinern, sondern zielgenau handeln“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Frage, welche Vorschriften wo in Deutschland gelten, war bereits im Frühjahr der Knackpunkt der Corona-Koordinierung. Bei den Kontaktbeschränkungen etwa waren Bayern und das Saarland besonders streng, hier durfte die Wohnung nur aus triftigen Gründen wie Arztbesuchen, Arbeitswegen oder dringenden Einkäufen verlassen werden.

    Auch für den Einzelhandel galten je nach Bundesland andere Regeln: In einigen Gegenden waren Baumärkte oder Buchläden auch in den Shutdown-Wochen geöffnet, in anderen nicht. Noch unübersichtlicher wurde es, als die Landesregierungen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit die Alltagsbeschränkungen aufhoben.

    Merkel will nun wieder mehr Konsistenz in der Corona-Politik erreichen – „bei aller föderalen Vielfalt, die ich anerkenne“, wie sie sagt. Priorität hat für die Kanzlerin nach eigener Aussage, „das Wirtschaftsleben so weit wie möglich zu erhalten“ sowie Schulen und Kitas offen zu lassen.

    Grafik

    In der Videoschalte am Donnerstag könnte es eine Reihe von Beschlüssen geben. Im Gespräch ist, die Teilnehmerzahl bei privaten Festen und öffentlichen Veranstaltungen wieder stärker zu begrenzen. In den Bundesländern gelten bisher unterschiedliche Regelungen: In Berlin zum Beispiel sind zurzeit Innenveranstaltungen mit bis zu 500 Menschen erlaubt.

    In NRW dürfen bei „geselligen Veranstaltungen wie Hochzeiten“ drinnen maximal 150 Gäste anwesend sein, in Bayern 100. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte: „Wir sollten zumindest diskutieren, ob es möglich ist, dazu gemeinsame Positionen zu bekommen, was Größenordnung und auch Bußgelder anbelangt.“

    Außerdem wird überlegt, die Maskenpflicht auszuweiten. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte vorgeschlagen, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes am Arbeitsplatz bundesweit verpflichtend zu machen. Eine weitere Option ist eine Maskenpflicht an Schulen wie in Nordrhein-Westfalen, wo ab der fünften Klasse auch im Unterricht Mund und Nase bedeckt werden müssen. Bei Masken-Verstößen sollen die Bußgelder bundesweit einheitlicher werden.

    Auf dem Prüfstand steht auch die Teststrategie. Die Kapazitäten für Coronatests nach der besonders zuverlässigen PCR-Methode kommen in Deutschland an die Grenzen. In der Spitze können in den Labors 1,2 Millionen Proben pro Woche analysiert werden, zuletzt lag die Testzahl bei rund 875.000.

    Die umfangreiche Überprüfung von Reiserückkehrern führte zu einem deutlichen Anstieg in den vergangenen Wochen - und zu Befürchtungen, dass die knappen Ressourcen nicht dort eingesetzt werden, wo sie benötigt werden. Zum Beispiel für Testungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

    Tschentscher: Neue Regeln für Rückkehrer

    Vor den Bund-Länder-Gesprächen forderte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) neue Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten. „Wir brauchen eine vernünftige Regelung“, sagte Tschentscher dem Handelsblatt. Bei der gegenwärtigen Testpraxis gebe es „eine diagnostische Lücke von mehreren Tagen“, in denen sich Reisende infizieren und trotzdem zum Zeitpunkt ihrer Rückkehr ein negatives Ergebnis vorweisen könnten.

    „Bei der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin müssen wir uns auf eine neue Regelung verständigen“, so Tschentscher. „Alle Risikorückkehrer sollten Quarantäne einhalten und nach etwa fünf Tagen einen Test machen. Erst wenn dieser Test negativ ausfällt, dürfen sie wieder unter die Leute.“

    In diese Richtung geht eine Vereinbarung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit seinen Länderkollegen. Am Montagabend hieß es nach einer Schaltkonferenz der Gesundheitsminister, dass kostenlose Tests für Urlauber und Pflichttests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten wegfallen sollten. Bei Einreisen aus Risikogebieten soll künftig wieder ausschließlich die Quarantäneregelung gelten.

    Betroffene sollen die Quarantäne erst dann verlassen dürfen, wenn sie mit einem frühestens fünf Tage nach der Einreise gemachten Test ein negatives Ergebnis vorweisen. Außerdem ist geplant, dass die Bundesregierung ein digitales Meldeportal entwickelt, um die Zettelwirtschaft bei der Erfassung der Reiserückkehrer zu beenden. Die Einzelheiten und den Zeitpunkt der Umsetzung müssen Merkel und die Ministerpräsidenten am Donnerstag besprechen.

    Unterdessen kommt Kritik an den Plänen aus Bayern. „Die Diskussion zur Beendigung einer Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten ist verfrüht“, sagte die bayrische Gesundheitsministerin Melanie Huml. „Die frühe Testung bei der Einreise schafft nicht nur eine schnelle Information und Sicherheit beim Betroffenen, sondern ist auch ein effektives Hilfsmittel bei der Unterbrechung von Infektionsketten.“

    Bayern sprach sich nach den Beratungen gegen ein vorzeitiges Ende der Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer aus. „Die Diskussion zur Beendigung einer Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten ist verfrüht“, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Montagabend in München. Die Auswertungen aktueller Ausbruchsschwerpunkte von Corona-Infektionen zeige klar die Bedeutung von infizierten Reiserückkehrern an diesen Infektionsketten.

    Huml äußerte sich besorgt über die am Montag zuvor mehrheitlich von ihren Amtskollegen aus Bund und Ländern befürwortete neue Teststrategie: „Jetzt, wo dieses wirkungsvolle Instrument greift und akzeptiert ist, sollte man es nicht verfrüht stoppen.“ Auch bei der Teststrategie zeigt sich: Das von der Kanzlerin gewünschte einheitliche Vorgehen der Bundesländer könnte wieder an föderalem Eigensinn scheitern.

    Mehr: Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in unserem Newsblog.

    Startseite
    Mehr zu: Pandemie - Rückkehr der Corona-Kanzlerin: Merkel will mit Ländern auf steigende Fallzahlen reagieren
    1 Kommentar zu "Pandemie: Rückkehr der Corona-Kanzlerin: Merkel will mit Ländern auf steigende Fallzahlen reagieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sehr geehrter Herr Waschinski, eigentlich sollte man meinen, dass bei einer Wirtschaftszeitung das Thema Statistik großgeschrieben würde. Falls Sie in Ihrem Hause bei der Darstellung von Statistiken, die auch eine gewisse Aussagekraft haben, keine Unterstützung bekommen sollten, wäre ich bereit Ihnen in dem Bereich unter die Arme zu greifen. Ganz ohne Honorar. Eine Zusicherung, dass diese, vom HB noch geprüften Daten dann auch ungekürzt veröffentlicht werden, sollte es aber wert sein. – Die Aufgabe eines Journalisten sollte doch eine neutrale Berichterstattung, oder?? Das, was das HB in Sachen Corona veröffentlicht sind keine Statistiken, es sind Zahlenkolonnen deren Aussagekraft nicht zugeordnet werden kann. - So etwas macht ungefähr so viel Sinn, wie ein Auto ohne Motor.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%