Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Infrastrukturpolitik Späte Gegenoffensive: Außenminister der EU wollen europäische Antwort auf Chinas Seidenstraße vorlegen

Der Widerstand gegen Chinas Seidenstraße wächst, die EU will nun reagieren. Doch Mitgliedsstaaten und Kommission drohen sich in bürokratischen Scharmützeln zu verheddern.
09.07.2021 - 04:00 Uhr 4 Kommentare
Ein unvollendeter Autobahnabschnitt nahe der Hauptstadt Podgorica hat Montenegro in die Schuldenfalle geführt. Quelle: AFP/Getty Images
Straße ins Nichts

Ein unvollendeter Autobahnabschnitt nahe der Hauptstadt Podgorica hat Montenegro in die Schuldenfalle geführt.

(Foto: AFP/Getty Images)

Brüssel Straße ins Nichts wird das Projekt genannt, doch in Montenegro wären sie inzwischen froh, wenn das Bauwerk tatsächlich nur ins Nichts führen würde. Die Realität ist schlimmer. Ein unvollendeter Autobahnabschnitt nahe der Hauptstadt Podgorica hat den kleinen Balkanstaat in die Schuldenfalle geführt, in eine Abhängigkeit von China.

Fast eine Milliarde Dollar hat sich die Regierung für das Projekt bei der chinesischen Export-Import-Bank geliehen. Doch aus eigener Kraft wird Montenegro das Geld nicht zurückzahlen können. Kommt es zu einem Zahlungsausfall, behält sich China vor, Ländereien zu beschlagnahmen, so jedenfalls soll es im Kreditvertrag stehen.

Das Schicksal von Montenegro zeigt, wie rigoros Peking mit Infrastrukturhilfen Machtpolitik betreibt, selbst in Europa. Und es zeigt, wie hilflos die EU agiert. Den Lockangeboten der Chinesen hat sie selbst auf dem eigenen Kontinent wenig entgegenzusetzen. Bisher zumindest.

Doch das soll sich jetzt ändern. Am Montag wollen die EU-Außenminister lange erwartete „Schlussfolgerungen für ein global vernetztes Europa“ beschließen, die die europäische Antwort auf die Seidenstraße skizzieren. Sie liegen dem Handelsblatt vor.

In dem sechsseitigen Papier fordern die Mitgliedsländer die EU-Institutionen auf, „rasch“ mit der Umsetzung einer Infrastrukturagenda zu beginnen, um „Lieferketten zu diversifizieren, strategische Abhängigkeiten zu verringern“.

Lob kommt aus Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas zeigt sich zufrieden. Der Vorstoß „ist eine entscheidende Komponente für die geostrategische Konkurrenzfähigkeit der EU“, sagte er dem Handelsblatt. „Denn diese Frage entscheidet mit darüber, welches geopolitische Konzept sich durchsetzt: ein hierarchisches Modell oder eine transparente, freiheitliche Ordnung, für die wir als EU stehen.“ Europa müsse in der Außenwirtschaftspolitik strategischer denken, fordert der SPD-Politiker: „Das Thema gehört ganz nach oben auf die politische Tagesordnung.“

In den Schlussfolgerungen rufen die Mitgliedstaaten die Kommission auf, eine Liste von „Projekten mit großer Wirkung und Sichtbarkeit“ zu erarbeiten und innerhalb von neun Monaten vorzulegen. Daraus, dass sich das Vorhaben vor allem gegen China richtet, macht man in Brüssel kein Geheimnis: „Die EU bereitet sich darauf vor, Chinas „Belt and Road“-Initiative zurückzudrängen“, sagt ein Diplomat.

„Belt and Road“ nennt sich der geopolitische Masterplan von Diktator Xi Jinping. Eine „neue Seidenstraße“ will er errichten, zu Wasser und zu Land, um China zum Mittelpunkt der Weltwirtschaft zu machen und die Regeln der Globalisierung chinesischen Vorstellungen anzupassen. Mit 100 Ländern hat Peking Belt-and-Road-Projekte vereinbart, ihr Gesamtvolumen wird auf 3700 Milliarden Dollar geschätzt. Zugtrassen, Häfen und Straßen fördert das Regime, aber auch Digitalprojekte und den Export von Überwachungstechnologie. China gibt sich nicht damit zufrieden, Märkte zu erschließen, sondern trägt auch autoritäre Werte in die Welt.

Die Europäer sind alarmiert. Die Seidenstraße fördere „sinozentrische Strukturen, die nicht in unserem Interesse liegen“, warnt das Auswärtige Amt in einer internen Analyse. Doch mehr als Zustandsbeschreibungen und Absichtserklärungen haben die Europäer lange nicht zu Wege gebracht. Sehr zum Ärger der Bundesregierung.

Grafik

Ein Jahr ist es inzwischen her, dass Außenminister Maas, Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Verkehrsminister Andreas Scheuer gemeinsam einen Brief nach Brüssel schickten. „Es liegt in unseren Händen, die EU zu einem wichtigen internationalen Spieler zu machen“, schrieben die Minister und riefen die EU-Institutionen auf, eng zu kooperieren, um die „Konnektivitätsstrategie“, so der Fachterminus für Infrastrukturpolitik, erfolgreich umzusetzen. Der Brief liegt dem Handelsblatt vor, die Brüsseler Antwort auch.

Darin geloben EU-Außenbeauftragter Josep Borrell und Kommissionsvize Valdis Dombrovskis Besserung. „Wir stimmen Ihnen vollkommen zu, dass es weltweit Bedarf an Konnektivität“ gebe und dies „geopolitische, wirtschaftliche und sicherheitspolitische Implikationen“ habe, versicherten Borrell und Dombrovskis. Doch von einer engen Zusammenarbeit der EU-Institutionen kann bis heute keine Rede sein. Grabenkämpfe lähmen die Planungen und verdeutlichen strategische Defizite der EU.

Schon mit den Begrifflichkeiten fängt es an. Brüsseler Beamtensprech trifft auf chinesische Propagandakünste, ein ungleiches Duell. Unter der technokratischen Wortschöpfung „Konnektivitätsstrategie“ kann sich außerhalb des EU-Apparats niemand etwas vorstellen. Dagegen verbindet sich mit der Polit-Prosa Chinas eine Erzählung, die an Marco Polo anknüpft, an historisch gewachsene Beziehungen.

China spielt seine Vorteile aus

Immerhin: Die EU-Mitgliedstaaten haben das PR-Defizit erkannt. Um die „Sichtbarkeit” zu erhöhen, sei eine „kohärente strategische Kommunikation“ nötig, heißt es in dem Ratsdokument. Dahinter steht der Frust darüber, dass Europa, nicht China, der größte Geber von Entwicklungshilfe ist, davon aber politisch kaum profitiert.

„Global Partner Europe“ – das ist einer der Slogans, die in Brüssel jetzt kursieren. Er würde transportieren, dass es den Europäern darum geht, einen kooperativen Ansatz als Alternative zu China Schuldendiplomatie anzubieten. Der Bedarf an Datenleitungen, Schienen und grüner Energie ist riesig, auf zwei Billionen Dollar pro Jahr wird er geschätzt.

Doch weil die USA und die EU Großprojekte lange mieden, etwa aus Angst, Korruption zu fördern, konnte China konkurrenzlos seinen Einfluss ausweiten. Um ökologische und soziale Folgen der Projekte schert sich Peking dabei wenig. Es lässt Kohlekraftwerke bauen, häufig fließt Schmiergeld, es kommt zu Ausbeutung und Zwangsarbeit.

Deshalb wächst der Widerstand gegen die Seidenstraße, nicht nur in Montenegro. Die Gelegenheit für ein Gegenangebot ist also günstig. Das haben auch die Amerikaner erkannt. Auf Initiative der neuen US-Regierung vereinbarten die G7-Staaten kürzlich, ihre Infrastrukturpolitik besser abzustimmen und insbesondere Klimaprojekte zu fördern. Die Debatte gewinnt an Dynamik, auch deshalb erhöhen die EU-Mitgliedstaaten jetzt den Druck auf die Kommission.

Lob für die Initiative kommt aus der deutschen Wirtschaft. „Wir haben das lange gefordert“, sagt Patricia Schetelig, stellvertretende Leiterin der Abteilung Internationale Märkte beim Bundesverband der Deutschen Industrie. Nicht zuletzt, weil die Chinesen bei Belt-and-Road-Projekten eigene Firmen bevorzugten und Unternehmen aus der EU oft leer ausgingen.

Pilotprojekte in Afrika

Die Mitgliedstaaten geben das Ziel aus, neben Geld aus den EU-Töpfen auch Privatkapital zu mobilisieren. Dieser Punkt dürfte entscheidend sein. Die günstige Finanzierung ist einer der wichtigsten Vorteile, die China bei Infrastrukturprojekten ausspielt.

So zögerlich die Kommission bisher agiert, so ungeduldig ist das EU-Parlament. Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer, der schon seit Jahren gegen Beharrungskräfte der Bürokratie ankämpft, begrüßt die Ratsschlussfolgerungen und schlägt schon den nächsten Schritt vor. Die EU solle im kommenden Jahr den geplanten Gipfel mit der Afrikanischen Union dafür nutzen, konkrete Projekte zu vereinbaren, etwa die Verlängerung des jüngst zwischen Portugal und Brasilien verlegten Datenkabels nach Angola.

In eine ähnliche Richtung denkt SPD-Außenpolitiker Nils Schmid: Europa müsse den Bau einer Zugstrecke zwischen der sudanesischen Hauptstadt Khartum und Port Sudan am Roten Meer übernehmen. „Damit würden wir den Demokratisierungsprozess im Sudan unterstützen“, sagt Schmid. „Die neue Regierung braucht dringend wirtschaftliche Erfolge, ihr zu helfen liegt in unserem Interesse.“

Mehr: Europa-Kolumne: Europa hätte das Geld und das Know-How, um ein Gegengewicht zu Pekings Machtstreben zu schaffen. Doch es mangelt an Risikobereitschaft und politischem Willen.

Startseite
Mehr zu: Infrastrukturpolitik - Späte Gegenoffensive: Außenminister der EU wollen europäische Antwort auf Chinas Seidenstraße vorlegen
4 Kommentare zu "Infrastrukturpolitik: Späte Gegenoffensive: Außenminister der EU wollen europäische Antwort auf Chinas Seidenstraße vorlegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es wird höchstwahrscheinlich nur beim BlaBla seitens der EU bleiben. Die EU ist schon ähnlich einem Zentralkomitee geworden, nur Ankündigungen und in der Realität dann ein Nichts. Wenn man es nicht schafft, die EZB zur Finanzierung von Investitionen einzuschalten, mittels Geldschöpfung, wird man China den Markt freiwillig überlassen müssen. Eine halbe Billion Entwicklungshilfe, bezahlt durch den Westen, hat man leichter Hand in den Sand gesetzt, ohne große Proteste. Würde man der EZB erlauben wollen, Investitionen in Afrika zu finanzieren, gäbe es sofort seitens der Monetaristen einen medialen Aufstand in allen ihnen freundlichen Sprachrohren. Die deutschen Monetaristen gebärden sich ähnlich den bekannten Zentralkomitees zu Zeiten des Beton-Kopf-Sozialismuses.

  • Europa ist diesbzgl. im A....!!
    Während China schon fleißig aufgekauft hat, Kredite vergibt und die Welt zubaut (u.a. Afrika), schmiedet die EU 2021 Pläne, die mMn im Sande verlaufen werden. Die Chinesen haben eine Strategie, die sie rigoros und UM JEDEN PREIS durchziehen. Diese erkenne ich in der EU oder auch sonst wo nicht. Außer, dass man sich dagegenstellen möchte....

    Und zu sehr sollte man sich auch nicht gegen die Chinesen wehren. Die wirtschaftlichen Abhängigkeiten (und damit verbunden natürlich die möglichen Hebel für Sanktionen) sind zu groß und wer am längeren Hebel sitzt, sollte auch klar sein.

  • Europa hat einfach keinen Plan mehr. Im Jahr 2021 wacht man auf.Die Abhängigkeit von China ist aber so groß, dass selbst wenn die EU diese Projekte finanziert ein Großteil des Geldes nach China fließt - oder die Projekte so teuer werden, dass die betroffenen Länder lieber auf die chinesische Finanzierung zurückgreifen.

  • Ein Gesamtvolumen von 3,7 Mrd. kann nicht sein ("Mit 100 Ländern hat Peking Belt-and-Road-Projekte vereinbart, ihr Gesamtvolumen wird auf 3,7 Milliarden geschätzt.") - das Volumen von Belt and Road wird inkl. Krediten auf mehr als 1 Billion USD geschätzt.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%