Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die SPD muss neidisch sein auf die CDU

Mit Laschet, Merz und Röttgen bewerben sich gleich drei hochkarätige Kandidaten um die Führung der CDU. Die SPD lässt das noch etwas mickriger aussehen.
25.02.2020 - 15:15 Uhr 2 Kommentare

„Ich stehe für Aufbruch und Erneuerung der CDU“

Die SPD nimmt in den kommenden Wochen eine ungewohnte Rolle ein. Sie kann sich zur Abwechslung mal entspannt zurücklehnen und der CDU dabei zuschauen, wie sie eine neue Parteiführung sucht. Die Sozialdemokraten haben dieses Prozedere gerade hinter sich und wissen, wie aufreibend es sein kann.

Wenn die Christdemokraten ihren neuen Vorsitzenden wählen, dürfte so mancher in der SPD allerdings etwas zähneknirschend zusehen. Denn die CDU schickt personell eine so hochkarätige Kandidaten-Garde ins Rennen, dass man nur neidisch werden kann.

Inhaltlich verkörperten die insgesamt 16 SPD-Kandidaten im Rennen um den Vorsitz ein weites Spektrum. Nur: Abgesehen von Olaf Scholz kandidierten lediglich Personen aus der 3. oder 4. Reihe für die Chef-Rolle. Der SPD mangelt es nicht an Spitzenpersonal, umso auffälliger war die Zurückhaltung bei der Suche nach einer neuen Führung.

Franziska Giffey, Stephan Weil, Malu Dreyer und Manuela Schwesig entschieden sich – aus unterschiedlichen Gründen – gegen eine Kandidatur. Die große Aufgabe, die Partei aus der schwierigsten Phase ihrer Geschichte zu führen, überließen sie lieber anderen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Über den ganzen Wettbewerb hinweg haderten viele Sozialdemokraten mit der Auswahl. Dies gipfelte in der überraschenden Wahl von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken. Das Außenseiter-Duo wird in Teilen der Partei noch immer etwas skeptisch beäugt. Unfreiwillig stehen sie etwas symptomatisch für die Mittelmäßigkeit und die Ansprüche einer 15-Prozent-Partei. Die vermeintlich besten Leute – wie Giffey und Weil – sitzen derweil am Spielfeldrand, obwohl sie dringend benötigt würden.

    Bei der CDU ist es anders. Armin Laschet, Norbert Röttgen und Friedrich Merz wagen eine Kandidatur und riskieren dabei auch eine Niederlage. Beim Sonderparteitag am 25. April steht der CDU ein Showdown bevor, ein Kampf der Giganten gewissermaßen. Die Partei kann zwischen drei großen Namen wählen. Ein echtes Luxusproblem.

    Drei Männer, alle aus NRW: An den Kandidaten gab es zuletzt Kritik. Viel entscheidender ist jedoch etwas anderes. Die Christdemokraten stecken nach 15 Jahren Kanzlerschaft Angela Merkel in einer existenziellen Krise. Umso wichtiger ist es, möglichst zugkräftiges Personal ins Rennen und in den kommenden Bundestagswahlkampf zu schicken.

    Laschet, Merz und Röttgen wollen in einer schwierigen Zeit Verantwortung übernehmen. Das ist mutig. Die SPD lässt das noch etwas mickriger aussehen.

    Mehr: Alle Entwicklungen zum Rennen um den CDU-Vorsitz im Newsblog.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die SPD muss neidisch sein auf die CDU
    2 Kommentare zu "Kommentar: Die SPD muss neidisch sein auf die CDU"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Info ,direkt aus dem Willy-Brandt-Haus: Eine gut informierte Quelle raunte mir zu, das Scholz und Giffey bald den Vorsitz übernehmen sollen. Das amtierende Duo ist mit dieser Aufgabe komplett überfordert. Im Willy-Brandt-Haus soll zur Zeit das Chaos regieren.

    • Der Unterschied zwischen SPD und CDU ist wohl, dass die CDU noch mehr Hochkaräter hat, als die SPD. Bei dem Verschleiß an Vorsitzenden, den die SPD in den letzten Jahren hingelegt hat, muss das auch nicht verwundern. Jetzt muss die SPD die Kreisklasse bemühen, um Führungspersonal zu bekommen. Allerdings müssen auch die Hochkaräter der CDU erst einmal zeigen, was sie können und müssen vor allem die Partei auch wieder in die Spur bringen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%