Mindestlohn

Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland legt fest, welche Bezahlung Beschäftigten als Minimum zusteht. Derzeit liegt der Mindestlohn bei 9,35 Euro brutto pro Stunde.

Eingeführt wurde er 2015 mit einer Untergrenze von 8,50 Euro. Mindestlöhne sollen ein existenzsicherndes Einkommen gewährleisten. Anspruch darauf haben alle Arbeitnehmer sowie Praktikanten, die ein Praktikum außerhalb der Schule oder des Studiums absolvieren. Auch Minijobber fallen in die Regelung. Ausgenommen sind jugendliche Arbeitnehmer und Auszubildende.

Lesen Sie hier aktuelle News und die neuesten Nachrichten von heute rund um das Thema Mindestlohn in Deutschland.

Europäische Union Mehr Jobs und Mindestlohn: EU-Ratspräsidentschaft will Sozialrechte stärken

Mit einer geplanten Richtlinie über Mindestlöhne will Portugal die Soziale Marktwirtschaft ausbauen. Doch nicht alle EU-Länder ziehen mit. Widerstand kommt vor allem aus Skandinavien. von Hans-Peter Siebenhaar

Kommentar Mindestlohn-Vorstoß: Die SPD lässt ihre ökonomische Vernunft vermissen

Für die Partei könnte sich noch rächen, ausgerechnet in der Krise den Mindestlohn-Wahlkampf auszurufen. Denn er lässt sich ganz schnell als Wahlkampfgetöse enttarnen.

von Frank Specht

Bundestagswahl 2021 Wahlkampfvorstoß von Scholz und Heil: Zwölf Euro Mindestlohn und Tariftreuegesetz

Der Arbeitsminister und der SPD-Kanzlerkandidat zeigen Wege auf, wie der Mindestlohn angehoben und die Tarifbindung gestärkt werden kann. Daraus dürfte aber vor der Wahl nichts mehr werden.

von Frank Specht

Gastkommentar – Homo oeconomicus Die Regierung muss nicht auf die Reform der Schuldenbremse warten

Vor einer Änderung des Grundgesetzes, sollte erst einmal die fragwürdige Methode zur Berechnung des zulässigen Defizits geändert werden, meint Wirtschaftswissenschaftler Tom Krebs.

von Tom Krebs

Arbeitsminister im Interview Heil zu Homeoffice: „Nicht irgendein Appell, sondern eine ganz klare Ansage“

Der Bundesarbeitsminister verlangt, dass Beschäftigte wo immer möglich ins Homeoffice wechseln. Dass einzelne Unternehmen dies verweigern würden, sei unverantwortlich.

von Frank Specht und Gregor Waschinski