Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Querköpfe erobern die Autoindustrie

Selbst der Staubsaugerhersteller Dyson will nun Elektrofahrzeuge bauen. Nie war es leichter, eine eigene Automarke zu gründen. Doch Erfolg haben die Neulinge bislang nur in der Nische.
28.09.2017 - 06:10 Uhr 17 Kommentare
Dyson steigt in die Elektromobilität ein Quelle: dpa
Querdenker

Der britische Designer und Ingenieur James Dyson will nicht nur Ventilatoren ohne Flügel bauen, sondern ab 2020 auch Elektroautos.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Autoindustrie galt jahrzehntelang als geschlossene Gesellschaft. Denn um in den Bau und den Verkauf von Autos einzusteigen, waren Milliarden notwendig. Entwicklungszentren, Werke und Händlernetz zu unterhalten konnte sich kein Gründer leisten. Die angestammten Marken blieben deshalb unter sich.

Mit dem Elektroauto haben sich auch die Spielregeln der Industrie verändert. „Die Hürden für den Einstieg sind in den vergangenen Jahren massiv gesunken“, sagt Autoprofessor Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management (CAM) der FHDW Bergisch-Gladbach. Die Blaupause lieferte niemand anderer als Elon Musk. Mit seiner Elektromarke Tesla hat er gezeigt, dass der Einstieg in das Autogeschäft nicht nur möglich ist, sondern auch erfolgreich sein kann. In der Luxusklasse zeigen Model S und Model X den etablierten Luxusmarken mittlerweile die Rücklichter.

Seitdem drängen immer neue Wettbewerber mit eigenen Modellen auf den Markt. Einige wollen eine Nische besetzen, andere hegen ernsthafte Ambitionen, auch den Massenmarkt zu bedienen.

Die wahre Klimabilanz der Autokonzerne
Grenzwerte für CO₂ Emissionen 2021
1 von 12

Die EU-Komission hat festgelegt, dass Autos, welche neu zugelassen werden, ab dem Jahr 2021 maximal 95 Gramm CO₂/km ausstoßen dürfen. Die individuellen Ziele hängen massiv vom Fahrzeugangebot der Hersteller ab. Die Unternehmensberatung PA Consulting Group hat berechnet, welche der Hersteller ihre Ziele wahrscheinlich erreichen werden und welchen Milliardenstrafen drohen.

(Quelle: PA Consulting Group)

(Foto: dpa)
Jaguar Land Rover
2 von 12

Ein Fahrzeug der Briten darf im Jahr 2021 noch 132 Gramm CO₂/km ausstoßen. Das ist der mit Abstand höchste Wert im Herstellervergleich. Doch JLR hat große Fortschritte gemacht. Im Jahr 2011 stießen die SUVS und Sportwagen noch 206 Gramm CO₂ aus. Nach Ansicht der Berater werden die Briten darum das EU-Ziel erreichen und im Jahr 2021 im Schnitt noch 131 Gramm CO₂/km ausstoßen.

(Foto: obs)
BMW
3 von 12

Der deutsche Premiumprimus BMW hat für das Jahr 2021 ein Ziel von 100,3 Gramm CO₂/km. Allerdings wird BMW dieses Ziel nach der Prognose von PA Consulting verfehlen. Die Berater gehen davon voraus, dass die Autos von BMW im 2021 noch 104,7 Gramm CO₂/km ausstoßen werden. Sollte dies der Falls sein, kommen auf den Autohersteller empfindliche Strafzahlungen zu. Denn jeden Gramm über den Grenzwert kostet 95 Euro pro verkauftem Fahrzeug.

(Foto: AP)
Daimler
4 von 12

Für einen anderen deutschen Premiumhersteller sieht es hingegen etwas besser aus. Zwar wird Daimler das Ziel von 100,7 Gramm CO₂/km auch nicht erreichen, allerdings werden die Schwaben es „nur“ um 1,4 Gramm CO₂/km verfehlen und somit bei 102.1 Gramm CO₂/km landen. Damit hätte Daimler im Gegensatz zu BMW geringere Strafzahlungen zu leisten.

(Foto: dpa)
FCA (Fiat Chrysler)
5 von 12

Für die Italiener liegt die Latte hoch: Mit 91,1 Gramm CO₂/km hat FCA das ambitionierteste Ziel für das Jahr 2021. Doch zuletzt lag der Flottenschnitt mit 124,7 Gramm sogar höher als im Jahr 2011, geht die Berechnung der PA Consulting Group davon aus, dass das Ziel sehr deutlich verfehlt wird. Mit einem voraussichtlichen durchschnittlichen CO₂/km Ausstoß von 101,2 Gramm würde FCA das gesetzte Ziel um 10,1 Gramm CO₂ /km verfehlen. Die Milliardenstrafe dürfte die chronisch klammen Italiener empfindlich treffen.

(Foto: AP)
Volkswagen
6 von 12

Auch VW wird sein Ziel laut der Berechnung verfehlen und zwar um 4 Gramm. Das Ziel der Wolfsburger liegt bei 96,3 Gramm CO₂/km. VW konnte von 2011 bis heute seinen CO₂-Ausstoß durchgehend senken. Falls die Berechnungen eintreten, müsste VW mit einer Strafe von 1,7 Milliarden Euro rechnen. Nicht umsonst treibt VW die Elektrifizierung der Flotte massiv voran.

(Foto: Reuters)
Ford
7 von 12

Der SUV-Trend beschert Ford zwar Gewinne, ließ zuletzt aber auch den CO2-Schnitt wieder steigen. Dabei soll der Autohersteller seinen durchschnittlichen CO2-Ausstoß eigentlich auf 93 Gramm senken. Dieses Ziel werden die Kölner nicht erreichen, sagen die Berater von PA Consulting. Ihrer Berechnung nach werden die Autos von Ford im Jahr 2021 im Schnitt 96,1 Gramm CO₂/km ausstoßen.

(Foto: obs)

Am Mittwoch verkündete der Staubsaugerhersteller Dyson, ab 2020 mit einem eigenen Elektroauto auf den Markt zu drängen. „Radikal anders“ solle das Modell sein, verspricht Firmengründer James Dyson. Mit einer Feststoffbatterie und einem neuen Design will man den etablierten Konzernen den Kampf ansagen. 400 Mitarbeiter arbeiten an dem Projekt. Mit umgerechnet 2,3 Milliarden Euro soll das Unternehmen den Einstieg vorantreiben.

Auch wenn die Briten viel Designexpertise mitbringen, wäre ihr Vorhaben noch vor wenigen Jahren wohl zum Scheitern verurteilt gewesen. Denn dem neuen Konkurrenten hätte schlicht die Technologie gefehlt. Die hochkomplizierte Entwicklung von Verbrennungsmotoren lag im Wesentlichen in der Hand der etablierten Hersteller. Nur wer mit Ihnen kooperierte – oder Milliarden in die Entwicklung steckte – hatte überhaupt die Chance, ein konkurrenzfähiges Produkt anzubieten.

Mit dem Elektroauto ist das anders. „Die Komponenten können heute fast vollständig von Zulieferern eingekauft werden“, sagt Autoexperte Bratzel. Der Elektromotor sei in der Konstruktion deutlich simpler. Wer ein neues Automodell auf den Markt bringen will, müsse deutlich weniger investieren als in der Vergangenheit. Die Kosten für ein neues Automodell schätzt Bratzel auf einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. Je nachdem, auf welche Nische man zielt, könnten die Kosten sogar noch deutlich niedriger ausfallen.

Vor allem die Freiheit bei der Konstruktion von Elektroautos macht den Einstieg einfacher. Denn an der Grundstruktur eines Verbrenners hat sich in den vergangenen Jahrzehnten wenig verändert – sie orientiert sich am Antriebsstrang. Wer ein Auto bauen wollte, brauchte nicht nur Motoren, sondern auch Getriebe und Auspuff. Bei Elektroautos sind die Möglichkeiten der Konstrukteure deutlich größer.

Hunderte Neugründungen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Mehr zu: Elektromobilität - Querköpfe erobern die Autoindustrie
17 Kommentare zu "Elektromobilität: Querköpfe erobern die Autoindustrie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ... alle M ö g l i c h k e i t e n , natürlich. Sorry.

  • Wäre schön, wenn man sich einfach darauf konzentrieren könnte, alle Mögliche auszuprobieren. Also nicht gleichzeitig ständig das Geld (bzw. die "Kosten") im Auge haben müsste.

    Es gibt schließlich wichtigere - da tatsächlich knappe – Ressourcen, die man im Blick behalten muss (und noch ein paar andere Dinge, die ebenfalls unbedingt berücksichtigt werden müssen).

    Letztlich kommt man ohnehin nur mit der „Trial-and-Error-Methode“, also nach vielen (Fehl-)versuchen, aus denen man lernen kann, zu einem optimalen Ergebnis.

    Hauptsache, man geht zielgerichtet vor. Vorausgesetzt natürlich, man hat das richtige Ziel.

    Aber darüber, was das richtige Ziel ist, dürfte immerhin grenzüberschreitend weitestgehender Konsens herrschen.

  • Wir haben einen E-Golf in der Tiefgarage meines Arbeitgebers stehen. Der war nach 40.000 km noch nie an einer öffentlichen Tankstelle.

    Wenn ich mir ein Elektroauto kaufe, werde ich vermutlich weniger als ein Mal im Jahr an einer öffentlichen Tankstelle stehen. Das heißt ich würde mit einem Elektroauto jährlich mehr als vier Stunden Zeit fürs Tanken sparen.

  • Herr Peter Kastner - 28.09.2017, 08:46 Uhr

    Wir haben nicht nur potentielle Tankstellen in Fußballplatzgröße sondern in Städtegröße. Oder haben Sie keinen Parkplatz vor der Haustür oder dem Arbeitsplatz und eine Steckdose dazu? Die eine Kilowattstunde, mit der Sie und die Nachbarn das Stromnetz belasten, wenn sie nachts oder tagsüber die verbrauchten 10 kWh wieder aufladen sind für unser Stromnetz Kinderkram. In jeder Halbzeitpause eines Länderspiels wird es mehr belastet.

    Das Netz mit Lademöglichkeiten wird für die Fahrzeuge benötigt, die weite Strecken fahren und abends nicht in der heimischen Garage stehen. Das ist nur ein Bruchteil der vorhandenen PKW.

  • Am Anfang sind alle Geldverbrennungsmaschinen

  • Welch reißerische Überschrift, um danach über ein paar zehntausend Fahrzeuge zu berichten, die im Jahr produziert werden. Selbst der "Marktführer" Tesla" ist zur Zeit noch eine reine Geldverbrennungsmaschine und der Rest sind Nischenanbieter. Vertreiben kann man die Autos direkt, aber wie sieht es mit dem Service aus. Einschicken kann man die Auto ja schlecht. Außerdem ist der batteriegetriebene Elektromotor nur am Einsatzort ökologisch, ansonsten eine einzige Katastrophe

  • In der freien Wirtschaft kann jeder das Geld seiner Aktionaere verbrennen, wie z. B.
    die hochgelobte Tesla. Ich wuerde keine Aktien von Dyson kaufen, nachdem dieser
    sich bei Autos engagieren will.

  • ELEKTROMOBILITÄT
    Querköpfe erobern die Autoindustrie
    von:
    Lukas Bay
    Datum:
    28.09.2017 06:10 Uhr
    Selbst der Staubsaugerhersteller Dyson will nun Elektrofahrzeuge bauen. Nie war es leichter, eine eigene Automarke zu gründen. Doch Erfolg haben die Neulinge bislang nur in der Nische.

    ------------------------------

    NISCHE HIN ODER NISCHE HER !!!

    AUDI ist AUCH HEIMLICH IN DER HINTERSTE ECKE DER WERKSTATT VON VW ENTSTANDEN ???

    Man erkundige sich bitte genau wie so manche Marke entstand !!!

  • "Querköpfe erobern die Autoindustrie"

    Nicht nur die, die ganze Welt der Wirtschaft und Politik. So lange, bis irgendwann hoffentlich jeder zum "Querkopf" geworden ist.

    Es wird nämlich Zeit, dass man sich von der (George W. Bush zugeschriebenen, in "linken" Kreisen aber mindestens ebenso beliebten) Devise "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns" frei macht.

    Sonst kommen wir nämlich alle miteinander nicht weiter.

    Sondern nur, wenn jeder wirklich seine eigenen Entscheidungen treffen - und sich zu diesem Zwecke selbst informieren - muss.

  • Ab einer unbestimmten Zahl fahrender (nicht nur zugelassener ) Elektro-Autos ,
    wird es eine Studie geben , die belegt , dass durch Elektro-Smog weit mehr gesundheitliche Schäden entstehen als bisher bekannt ! Was dann ?

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%