Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahost-Konflikt Trumps Vergeltung für den iranischen Raketenangriff sind neue Sanktionen

Der US-Präsident reagiert deeskalierend auf den offenbar gut kalkulierten Angriff des Irans – und mildert damit die Kriegsangst. Das beruhigt die Märkte.
08.01.2020 - 20:10 Uhr Kommentieren
USA: Trumps Vergeltung für den Irans Raketenangriff sind Sanktionen Quelle: Reuters
Donald Trump

Der US-Präsident will die Sanktionen gegen den Iran verschärfen.

(Foto: Reuters)

Berlin, Washington, Frankfurt Donald Trump übt sich in Mäßigung. Anders als angekündigt, verzichtet der US-Präsident auf einen Vergeltungsschlag gegen den Iran. Stattdessen kündigte er am Mittwochabend weitere Wirtschaftssanktionen gegen Teheran an. Der Iran hatte in der Nacht zum Mittwoch als Vergeltung für die Tötung von General Ghassem Soleimani 15 Raketen auf US-Ziele abgefeuert.

Todesopfer hat es allerdings nicht gegeben. An den Märkten wurden Trumps Worte euphorisch aufgenommen. Der US-Leitindex S&P 500 stieg um 0,70 Prozent, der Ölpreis sank, nachdem er Mittwochfrüh auf 72 Dollar gestiegen war.

Der Beschuss amerikanischer Stützpunkte durch reguläre iranische Militärs hat eine neue Qualität in den Konflikt gebracht. Vor der Nacht auf Mittwoch hatte der Iran kaum eine Gelegenheit ausgelassen, die USA zu provozieren. Der Abschuss einer US-Drohne über dem Golf, die Angriffe gegen saudi-arabische Ölanlagen und zuletzt der symbolträchtige Sturm auf die US-Botschaft in Bagdad waren aus Teheran gesteuert, aber verdeckt. 

Bislang ließ Teheran seine Milizen in den Nachbarländern agieren – vor allem, um eine direkte militärische Konfrontation mit einem übermächtigen Amerika zu vermeiden. Mit dem Raketenangriff auf Militärbasen im nordirakischen Erbil und in Ain-al-Assad bei der Hauptstadt Bagdad hat sich diese Strategie geändert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Und: Gleich nachdem das staatliche iranische Fernsehen den Start mehrerer Raketen in den Nachthimmel und die Einschläge übertragen hatte, verkündete Religions- und Revolutionsführer Ali Chamenei, der Raketenangriff sei nur „eine Ohrfeige“ gewesen. In einer im Staats-TV übertragenen Rede kündigte Chamenei an, „Militärschläge sind nicht ausreichend, die US-Präsenz im Mittleren Osten muss beendet werden“.

    Grafik

    Präsident Hassan Ruhani sprang dem Ajatollah und mächtigsten Mann bei: „Wir glauben, dass die USA ihre Hauptantwort von den Nationen der Region erhalten sollten“, sagte der formale Staatschef. Eine Anspielung auf weitere Angriffe aus den Nachbarstaaten gegen US-Einrichtungen am Golf? Oder martialische Rhetorik, um die einheimische Bevölkerung ruhigzustellen?

    Der bisher eher gemäßigt auftretende Ruhani begründete das Vorgehen damit, dass die USA durch den tödlichen Drohnenanschlag auf den General Ghassem Soleimani dem Iran „die Hand abgeschnitten haben. Die Rache dafür ist, dass wir die Füße der USA von dieser Region trennen und abschneiden.“

    Doch die Tatsache, dass es keine US-Todesopfer gab, dürfte die USA von einer schnellen Vergeltung abgehalten haben. Trump verkündete lediglich weitere Wirtschaftssanktionen. Der einflussreiche US-Senator und Trump-Verbündete Lindsey Graham argumentierte: „Meines Erachtens ist Vergeltung um der Vergeltung willen zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig.“

    Der Iran und die USA blieben aber auf gefährlichem Konfrontationskurs, warnte Außenpolitikexperte Josef Braml. Auch Trump hatte seinen Beitrag zur Eskalation dieses Konflikts geleistet. „52 iranische Standorte einschließlich kultureller Ziele“ würden US-Militärs attackieren, sollte Teheran sich an der Tötung des iranischen Generals rächen, hatte Trump auf Twitter geschrieben. Weder hatte sein Regierungsapparat zuvor eine Analyse solcher Ziele durchgeführt, noch war dem Präsidenten offenbar bewusst, dass ein Angriff auf solche Ziele völkerrechtswidrig sind. 

    Grafik

    Ob Trump es langfristig bei Sanktionen belässt, ist noch unklar. Klar ist, dass der Konflikt schon jetzt handfeste wirtschaftliche Auswirkungen hat. So haben mehrere Fluggesellschaften den Luftraum über großen Teilen des Golfs gesperrt. Nach den US-Airlines strich auch Emirates, die nach eigenen Angaben weltgrößte Langstrecken-Airline, Flüge, zunächst nach Bagdad. „Wir beobachten weiter die Entwicklungen sorgfältig und stehen hinsichtlich unseres Flugbetriebs in engem Kontakt mit den zuständigen Regierungsbehörden“, sagte ein Emirates-Sprecher.

    Lufthansa strich eine Teheran-Verbindung und kündigte an, die Krisenregion zu umfliegen. Auch Air France-KLM und Quantas gaben dies bekannt. Die Flugzeiten verlängern sich dadurch.
    Vor allem Fluggesellschaften wie Emirates, Etihad, Qatar Airways und Turkish mit ihren Drehkreuzen in Dubai, Abu Dhabi, Doha und Istanbul sind immer wichtiger geworden bei Verbindungen zwischen Europa und Asien. Laut Brancheninsidern herrscht „große Hektik und riesige Sorge“ wegen der weiteren Entwicklung des Golfkonflikts.

    Für Aufregung hatte auch der Absturz eines ukrainischen Passagierflugzeugs bei Teheran gesorgt, bei dem alle 176 Insassen ums Leben kamen. Die ukrainische Botschaft im Iran nannte als Ursache zunächst Triebwerksversagen. Später zog sie diese Erklärung allerdings zurück.

    Die USA sperrten nach den Raketenangriffen den Luftraum über großen Teilen des Persischen Golfs für amerikanische Airlines. Saudi-Arabien schickt derweil keine Öltanker mehr durch die Straße von Hormus.
    Neben längeren Flugrouten führt der Konflikt dabei auch zu höheren Transportkosten per Schiff.

    So bieten Schiffseigner Tankerrouten zwischen den Golfstaaten und Asien für inzwischen 165 bis 180 Punkten auf der branchenweiten Worldscale Tariftabelle an, ein Drittel höher als die 122 Punkte am Freitag vor dem US-Drohnenattentat auf den iranischen General Soleimani.

    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Nahost-Konflikt - Trumps Vergeltung für den iranischen Raketenangriff sind neue Sanktionen
    0 Kommentare zu "Nahost-Konflikt: Trumps Vergeltung für den iranischen Raketenangriff sind neue Sanktionen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%