Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Windenergie Siemens Gamesa rutscht tief in die roten Zahlen

Die Coronakrise trifft die Windindustrie: Siemens Gamesa rutscht in die roten Zahlen, der Ausbau in Deutschland bleibt auf einem niedrigen Niveau.
30.07.2020 - 11:00 Uhr Kommentieren
Siemens Gamesa rutscht im dritten Quartal ins Minus.  Quelle: dpa
Siemens Gamesa

Siemens Gamesa rutscht im dritten Quartal ins Minus. 

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Windkonzern Siemens Gamesa rutscht im dritten Quartal mit 466 Millionen Euro tief in die roten Zahlen. Auch der operative Gewinn fällt in den Monaten April bis Juni aus, stattdessen verbucht der Turbinenhersteller einen bereinigten Ebit-Verlust von 161 Millionen Euro. Der Umsatz sank um 8,4 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Das liegt allerdings nicht nur an Corona, sondern auch an Schwierigkeiten beim Geschäft mit Anlagen an Land. 

„Wir befinden uns in einer komplizierten Zeit als Branche und als Unternehmen, und die Zahlen, die wir heute vorgelegt haben, spiegeln das wider“, sagt CEO Andreas Nauen bei der Präsentation seiner ersten Quartalszahlen als neuer Chef des deutsch-spanischen Gespanns

Vor allem in Indien, Mexiko und Nordeuropa laufe der Ausbau der Windenergie an Land schleppender als angenommen, heißt es in einem Statement am Donnerstag. 

Die Belastungen im Zusammenhang mit der Coronakrise bezifferte Siemens Gamesa auf insgesamt 93 Millionen Euro. Die Aktie des Windriesen verbuchte nach Ankündigung der Zahlen in Madrid zwischenzeitlich Abschläge von 1,4 Prozent auf 18,99 Euro. Dennoch ergreife man bereits Maßnahmen, um das Onshore-Geschäft umzukehren und wieder in die Gewinnzone zurückzukehren, stellte Nauen klar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sorge dürfte dem Tochterunternehmen von Siemens Energy auch der weiterhin strauchelnde deutsche Markt bereiten, für den am Donnerstag ebenfalls aktuelle Zahlen vorgelegt wurden. 

    Windkraftausbau schwächelt weiter

    Im einst größten Windmarkt Europas wurden im ersten Halbjahr gerade mal 178 Anlagen mit 591 Megawatt neu hinzugebaut. Im Vergleich zu den 86 Anlagen im Vorjahr ist das zwar eine deutliche Steigerung, liegt damit aber immer noch auf einem extrem niedrigen Niveau

    „Der Gesetzgeber muss dringend einen kohärenten Handlungsrahmen schaffen und durchsetzen, um Investitionsanreize und den technologischen Vorsprung der Windindustrie am Standort Deutschland langfristig zu sichern sowie eine Stromlücke bei den Erneuerbaren Energien zu vermeiden“, warnt deswegen Matthias Zelinger, Geschäftsführer des Verbands deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) bei der Präsentation der Zahlen. 

    Mit Blick auf die ambitionierten Klimaziele sei der Ausbau der Windenergie an Land deutlich zu langsam. Einen Indikator dafür sieht die Branche auch in der Menge der Projekte. 

    Seit die Windenergie in Deutschland von festen Vergütungen auf freie Ausschreibungen umgestellt wurde, bei denen nur noch das günstigste Gebot gewinnt, herrscht ein harter Preiskampf auf dem Markt. 

    Gleichzeitig werden weniger Windräder aufgestellt, als geplant. Von über 2000 Megawatt wurden so in den ersten sechs Monaten dieses Jahres lediglich 1138 Megawatt an Windprojekten tatsächlich verteilt. 

    Mehr: Warum sich die Fusion von Siemens und Gamesa bisher nicht ausgezahlt hat.

    Handelsblatt Energie Briefing
    Startseite
    Mehr zu: Windenergie - Siemens Gamesa rutscht tief in die roten Zahlen
    0 Kommentare zu "Windenergie: Siemens Gamesa rutscht tief in die roten Zahlen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%