Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flutkatastrophe Bund beschließt Flut-Soforthilfe in Höhe von 400 Millionen Euro – dabei muss es jedoch nicht bleiben

Der Bundesfinanzminister rechnet mit einem Milliardenaufwand für den Wiederaufbau. Auch die Corona-Härtefallfonds sollen nutzbar gemacht werden.
21.07.2021 - 13:12 Uhr 1 Kommentar
Die Länder sollen bestimmen, wofür das Geld des Bundes genau eingesetzt werden soll. Quelle: dpa
Beschädigtes Haus in Altenahr wird abgerissen

Die Länder sollen bestimmen, wofür das Geld des Bundes genau eingesetzt werden soll.

(Foto: dpa)

Berlin Bund und Länder wollen die Betroffenen der schweren Unwetter mit mindestens 400 Millionen Euro Soforthilfe unterstützen, wovon der Bund die Hälfte übernimmt. „Aber wenn es so ist, dass mehr gebraucht wird, dann ist es auch so, dass wir mehr Geld zur Verfügung stellen“, kündigte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch nach der Sitzung des Bundeskabinetts an. Nordrhein-Westfalen hatte bereits angekündigt, 200 Millionen Euro bereitzustellen, in Bayern sind es 50 Millionen Euro.

Es sei wichtig, den Betroffenen „eine klare, schnelle und zügige Botschaft“ zu geben, sagte Scholz. Das Geld solle über die Länder rasch und unbürokratisch ausgezahlt werden. Beim Bund soll ein Staatssekretärsausschuss unter Federführung des Finanz- und des Innenministeriums als zentraler Ansprechpartner agieren. Außerdem werde die Regierung alle Möglichkeiten ausschöpfen, die der EU-Solidaritätsfonds biete.

Der Bund werde den Kommunen keine Rechnung für den Einsatz der Bundeswehr oder des Technischen Hilfswerks (THW) stellen, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). „Das war früher anders.“ Die schweren Unwetter hatten in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern mehr als 160 Menschen das Leben gekostet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht. Seehofer sprach von einer „Tragödie, die ich in dieser Form noch nie erlebt habe“.

Für eine Schadensbilanz sei es noch zu früh, betonte der Innenminister, aber bis Ende Juli wolle man sich einen ersten Überblick verschaffen. Danach soll dann die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) über weitere Schritte und Hilfen entscheiden. Man erhalte sehr viele Solidaritätsbekundungen auch aus anderen Bundesländern, sagte Seehofer. Aber man müsse dann sehen, ob die Anfang August noch Bestand haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach dem Hochwasser 2013 wurden sechs Milliarden Euro abgerufen

    Nach den schweren Hochwassern im Jahr 2013 hatten Bund und Länder einen temporären Fluthilfefonds aufgelegt, aus dem bisher rund sechs Milliarden Euro abgerufen worden sind. Bei den Gesprächen mit den Ministerpräsidenten werde es dann beispielsweise um die Frage einer Pflichtversicherung gegen Hochwasserschäden gehen, sagte Scholz. Das allein werde aber nicht reichen.

    Die Minister wollen die Opfer der Hochwasserkatastrophe unterstützen. Quelle: dpa
    Horst Seehofer und Olaf Scholz

    Die Minister wollen die Opfer der Hochwasserkatastrophe unterstützen.

    (Foto: dpa)

    Wie das Handelsblatt aus Länderkreisen erfuhr, ist auch ein dauerhafter Fonds im Gespräch, aus dem Wiederaufbauleistungen nach Naturkatastrophen finanziert werden können. Scholz sagte, man brauche eine Lösung, damit nicht immer alles „ad hoc“ entschieden werden müsse.

    Scholz wie Seehofer gehen davon aus, dass allen Betroffenen unbürokratisch geholfen wird – unabhängig davon, ob sie versichert waren oder nicht. Allerdings hatte die Ministerpräsidentenkonferenz 2017 beschlossen, dass Flutopfer nur in Härtefällen unterstützt werden sollen, beispielsweise wenn ein Versicherungsschutz durch den Versicherer abgelehnt wurde oder unzumutbar teuer gewesen wäre.

    Mehr zum Thema:

    Über die Frage müssten letztlich die Ministerpräsidenten entscheiden, sagte Scholz. Aber er habe alle so verstanden, dass sie „nicht Prinzipien zum Grundsatz ihrer Entscheidungen machen“, sondern helfen wollten. „Es darf keine Individualisierung von Risiken geben, die die gesamte Menschheit mitverursacht hat“, betonte der Finanzminister.

    Seehofer sagte, die Menschen zahlten ja Steuern dafür, dass ihnen im Krisenfall geholfen werde: „Nicht alles ist versicherbar.“ In Bayern sei es nach der letzten Flutkatastrophe so gewesen, dass Versicherungsleistungen mit staatlichen Zahlungen verrechnet wurden.

    Scholz kündigte an, dass der Bund selbstverständlich für die Schäden an Infrastruktur des Bundes, also beispielsweise an Autobahnen und Bahnstrecken aufkommen werde. Allein die Deutsche Bahn geht von mindestens 1,3 Milliarden Euro Schaden aus.

    Beim Wiederaufbau profitiere man von den Planungsbeschleunigungsgesetzen der zurückliegenden Jahre, betonte Scholz. Wenn irgendwo eine Schule neu aufgebaut werden müsse, brauche man kein neues Planfeststellungsverfahren.

    Mehr: Merkel im Flutgebiet: „Wir brauchen einen sehr langen Atem“

    Startseite
    Mehr zu: Flutkatastrophe - Bund beschließt Flut-Soforthilfe in Höhe von 400 Millionen Euro – dabei muss es jedoch nicht bleiben
    1 Kommentar zu "Flutkatastrophe: Bund beschließt Flut-Soforthilfe in Höhe von 400 Millionen Euro – dabei muss es jedoch nicht bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Komisch, in anderen verschiedenen Medien steht was von 200 Mio.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%