Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weißrussland Lukaschenko hält erzwungene Landung für „rechtmäßig“ und bezeichnet Protasewitsch als „Terroristen“

Der belarussische Machthaber Lukaschenko reagiert erstmals auf Kritik an der Festnahme des oppositionellen Bloggers Protasewitsch. Das Vorgehen sei völkerrechtskonform gewesen.
26.05.2021 Update: 26.05.2021 - 13:53 Uhr 5 Kommentare
Der belarussische Präsident hat sich erstmals öffentlich zur erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugzeugs geäußert. Quelle: dpa
Alexander Lukaschenko

Der belarussische Präsident hat sich erstmals öffentlich zur erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugzeugs geäußert.

(Foto: dpa)

Moskau, Minsk Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat den bei der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine festgenommenen Oppositionsaktivisten Roman Protasewitsch als „Terroristen“ bezeichnet. Der 26-Jährige und seine Helfer hätten einen „blutigen Aufstand“ in Belarus geplant, sagte Lukaschenko am Mittwoch vor Abgeordneten in Minsk.

„Sie sollten die Hauptsache hier verstehen: An Bord des Flugzeugs war ein Terrorist“, sagte Lukaschenko laut der Zeitung des Präsidentenamtes, „Belarus Segodnja“. Das sei über die Grenze von Belarus hinaus bekannt gewesen, meinte er mit Blick auf Russland.

Damit räumte Lukaschenko das erste Mal ein, dass er die Ryanair-Maschine am Sonntag auf dem Weg nach Litauen in Minsk auf den Boden brachte, um seinen Gegner festnehmen zu lassen. Dass Belarus seinen Bürger und seine russische Begleiterin, die in dem Land einen Aufenthaltsstatus habe, festnahm, sei das souveräne Recht des Landes gewesen.

Zuvor hatte Lukaschenko behauptet, es habe eine Bombenwarnung gegeben aus der Schweiz, weshalb die Maschine gelandet sei. Die Warnung sei auch in Griechenland und in Litauen eingegangen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vorwürfe im Zusammenhang mit der erzwungenen Landung wies er zurück. Es sei vollkommen rechtmäßig vorgegangen worden, im Einklang mit dem Völkerrecht sei das Ziel der Schutz von Menschen gewesen, zitierte die Nachrichtenagentur Belta den autoritär regierenden Präsidenten am Mittwoch.

    Mehr zum Thema:

    Mit der Kritik am belarussischen Vorgehen würden „rote Linien überschritten“. Belarus nicht wohl gesonnene Menschen hätten die Absicht, das Land zu erwürgen. Es war Lukaschenkos erste öffentliche Stellungnahme zu dem Vorfall.

    Lukaschenko erhob schwere Vorwürfe gegen Protasewitsch und seine ebenfalls inhaftierte Freundin Sofia Sapega, die im Auftrag westlicher Geheimdienste gearbeitet hätten. Sapega hatte in einem Video eingeräumt, Daten von Sicherheitskräften im Nachrichtenkanal Telegram veröffentlicht zu haben. Protasewitsch hatte als Mitbegründer des oppositionellen Telegram-Kanals Nexta (Nechta) stets zu friedlichen Protesten gegen Lukaschenko aufgerufen.

    Zugleich warf Lukaschenko Protasewitsch vor, er habe in der Ostukraine aufseiten von Regierungstruppen gekämpft. „Er hat viel Erfahrung als Söldner.“ Der Journalist hatte zwar 2014 als Reporter aus der Ukraine berichtet, wo damals im Osten der Krieg zwischen prorussischen Kräften und der Zentralregierung in Kiew begann. Kampfhandlungen sind ihm aber nicht nachgewiesen.

    Trotzdem behauptete Lukaschenko nun: „Dieses Dreckschwein hat im Südosten der Ukraine Menschen getötet. Diese Fakten sind nicht nur bei uns, sondern auch bei unserem Bruderstaat Russland bekannt - und in der ganzen Welt.“ In Belarus steht auf sehr schwere Verbrechen die Todesstrafe, die auch noch vollstreckt wird.

    Europäische Airlines sollen belarussischen Luftraum meiden

    Die Europäische Union forderte eine sofortige Freilassung von Protasewitsch und Sapega und beschloss neue Sanktionen. Unter anderem soll der EU-Luftraum für Fluggesellschaften aus Belarus gesperrt werden.

    US-Präsident Joe Biden kündigte an, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Er habe seine Berater angewiesen, Optionen dafür vorzulegen. Auch die Vereinten Nationen forderten am Dienstag die Freilassung von Protasewitsch. Immer mehr Fluggesellschaften kündigten an, den belarussischen Luftraum zu meiden. Russland, das Lukaschenko unterstützt, wies Mutmaßungen zurück, in irgendeiner Form in den Vorfall verwickelt zu sein.

    Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU kündigten bei ihrem Gipfel am Montagabend neue Sanktionen gegen Belarus an, die vor allem die Wirtschaft treffen sollen. So sollen Investitionen in der Ex-Sowjetrepublik von rund drei Milliarden Euro auf Eis gelegt und der EU-Luftraum für Fluggesellschaften aus Belarus gesperrt werden.

    Europäische Airlines werden aufgefordert, den Luftraum von Belarus zu meiden, der auch als Korridor für Flugverbindungen zwischen Europa und Asien und internationalen Nord-Süd-Routen dient. Beschlossen wurde zudem, die bereits bestehenden Sanktionen wegen Lukaschenkos hartem Vorgehen gegen Regierungsgegner nach seiner umstrittenen Wiederwahl auf weitere Personen auszuweiten. Die Lufthansa und zahlreiche andere Fluggesellschaften kündigten an, den belarussischen Luftraum vorerst zu meiden.

    Unteranderem Lettland und Tschechien haben ihren nationalen Fluggesellschaften Flüge nach Belarus untersagt. Zugleich verhängten die EU-Länder ein Luftraum- und Landeverbot für Airlines, die in Belarus zugelassen sind.

    Merkel will mit Putin über abgefangenen Ryanair-Flug sprechen

    Das US-Präsidialamt teilte mit, Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan habe am Montag mit der vor Monaten ins Exil geflohenen belarussischen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja telefoniert. Die USA unterstützten „die Forderung der Menschen in Belarus nach Demokratie, Menschenrechten und fundamentalen Freiheiten“.

    Tichanowskaja warf den Sicherheitsbehörden in Minsk am Dienstag vor, Protasewitsch für ein Geständnis über eine Beteiligung an der Organisation der Massenproteste gegen Lukaschenko gefoltert zu haben und forderte eine politische Isolation des Regimes.

    Mehr: EU verständigt sich auf Sanktionen und sperrt Luftraum für weißrussische Airlines

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Weißrussland - Lukaschenko hält erzwungene Landung für „rechtmäßig“ und bezeichnet Protasewitsch als „Terroristen“
    5 Kommentare zu "Weißrussland: Lukaschenko hält erzwungene Landung für „rechtmäßig“ und bezeichnet Protasewitsch als „Terroristen“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Herr Schweda: der zweite Kommentar eine interessante These; was wäre passiert, wenn der Pilot einfach die paar Kilometer bis Vilnius weiter geflogen wäre? Wäre er dann von besagter Mig abgeschossen worden?
      Die Bewertungvon Herrn Biden finde ich eigentlich schade! Da war scheinbar niemand anderes da, der übernommen konnte. Ich denke, dass er in seinem Alter ein enormes Arbeitspensum abwickelt und die "grauen Zellen" auch noch leistungsfähig sind.

    • Nochmal zur Klärung: Ich ergreife hier nicht die belarussische Partei.
      Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass möglicherweise mal wieder ein Regime-Change von unseren "Partnern" veranstaltet wird. Und dafür braucht man ein wenig Theater.
      Wenn in Minsk 4 Agenten ausgestiegen sind, war das Ganze ja wohl eine vorbereitete Inszenierung. Wieso fällt das mal wieder auf der Gegenseite niemandem auf?
      Der Jet war kurz vor der Grenze. Hat der Pilot nicht auch mit der Kontrolle in Vilnius gesprochen? Die sollte ihn erwartet haben und ansprechen, wenn er vom Kurs abweicht.

      Das Ganze ist ein ganz derbes Schmierentheater!

    • Eine Frage: gibt es keine Videos aus dem inneren der Maschine? Was haben die 4 Agenten aufgezeichnet? Normal gibt es doch von jeder Frühlingsrolle einen Dokumentationsfilm.
      Wir erinnern uns alle noch an die Ukraine. Da gab es auch einen demokratisch gewählten Präsidenten, der gar nicht so russlandfeindlich war und dann plötzlich verschwand.
      Nun ist die Ukraine ein Failed State, der sich schon von den Grünen (DEN GRÜNEN!!!) Hilfe erhofft.
      Ich schreibe mal: wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Egal, aus welcher Richtung man da schaut, es kann einem nur schlecht werden.

      Das Dilemma mit den Kretern, die alle lügen, sollte eigentlich keiner Erwähnung mehr wert sein.

      Ob Lukaschenko der größere Lügner ist oder Blinken (sleepy Joe merkt eh nix mehr…) ist mir in erster Näherung sogar egal.
      Mit ist kalt. Wo kommt der nukleare Winter dieses Jahr her?

    • Hallo, Herr Bressert: welche Politiker meinen Sie?

    • Und weiter gehts mit den Sandkastenspielen der Politiker. Glaubt denen kein Wort, vertraut ihnen nicht !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%