Cum-Ex Skandal

Cum-Ex Skandal

Rendite aus dem Steuersäckel: Bei einem Cum-Ex-Trade oder Cum-Ex-Geschäft handelt es sich um eine Sonderform des "Dividendenstrippings" – Aktiengeschäfte rund um den Termin der Dividendenzahlung. Durch den umstrittenen Börsentrick haben Banken in der Vergangenheit die Mehrfach-Erstattung von nur einmal abgeführter Kapitalertragssteuer erzielt. Während Cum-Ex-Deals für Banken ein ertragreiches Geschäft darstellen, schadet das Verwirrspiel den Finanzämtern: Diese haben dadurch mehr Steuern erstattet, als sie zuvor eingenommen hatten. Lesen Sie hier aktuelle Meldungen zum Thema Cum-Ex-Trade.

Stefan Rensinghoff North-Channel-Bank-Geschäftsführer: „Wir haben eine große Reinigungsaktion vollzogen“

Der Geschäftsführer der North Channel Bank, Stefan Rensinghoff, spricht über die dunkle Cum-Ex-Vergangenheit. Mit neuen Eigentümern will er das Institut retten. von Volker Votsmeier und Sönke Iwersen

Hellen Schilling Diese Anwältin verteidigt den Hauptangeklagten im ersten Cum-Ex-Verfahren

Die Frankfurter Anwältin Hellen Schilling hat viele Wirtschaftsgrößen verteidigt. Doch mit ihrem aktuellen Fall schreibt sie Rechtsgeschichte.

von Volker Votsmeier und Sönke Iwersen

Mainzer Geldhaus North Channel Bank zahlt knapp 15 Millionen Euro Strafe wegen illegaler Steuergeschäfte

Das Institut soll dabei mitgeholfen haben, den dänischen Staat mit fingierten Aktiengeschäften zu hintergehen. Dafür müssen die Mainzer nun zahlen. Weitere Ermittlungen laufen.

von Volker Votsmeier und Sönke Iwersen

Prozess vor Bonner Landgericht Angeklagter schildert die Entwicklung des Cum-Ex-Booms

Im Bonner Cum-Ex-Prozess hat Martin S. das Wort: Der Banker erläutert die Konstruktionen, mit denen die Angeklagten illegal Millionen-Gewinne eingestrichen haben sollen.

Steuerskandal Angeklagter im Cum-Ex-Prozess: „In einem Jahr haben wir 40 Millionen Euro Gewinn gemacht“

Im Strafprozess in Bonn spricht der Ex-Banker vom Ziel „maximaler Profitoptimierung“ mit den Steuertricks. 2007 habe er enorme Gewinne eingefahren – und gründete eine eigene Cum-Ex-Firma.

von Volker Votsmeier und Sönke Iwersen