N26

N26

N26 ist eine Direktbank mit Hauptsitz in Berlin. Das Startup wurde 2013 von Valentin Stalf (CEO) sowie Maximilian Tayenthal (CFO) gegründet. Seit dem Jahr 2019 hat N26 aufgrund seiner Unternehmensgröße den Status eines Unicorns erreicht. Das Spezialgebiet von N26 ist die Kontoführung per Smartphone, mit dessen Hilfe sowohl Konto- als auch Karteneinstellungen kontrolliert werden können. N26 wird damit zur Digitalbank, da alle Transaktionen digital abgewickelt werden können. Neben Girokonten bietet N26 weitere Finanzprodukte an, darunter befinden sich auch Services des kontaktlosen Bezahlens wie Apple Pay oder Google Pay. Lesen Sie hier aktuelle News und neuste Nachrichten von heute zur N26.

Neobank N26 startet Kryptohandel in Deutschland – Bitpanda als Partner

Bislang war das Angebot nur in Österreich verfügbar. Nun kommen fünf weitere Märkte hinzu, darunter auch der Heimatmarkt der Berliner Smartphonebank. Der Handel funktioniert via App. von Dennis Schwarz

Finanz-Start-ups „Deutschland befindet sich am Scheideweg“: Fintech-Standort 2023 auf dem Prüfstand

Nach dem Krisenjahr 2022 droht sich der Negativtrend für Fintechs auch im neuen Jahr fortzusetzen. Das könnte den Innovationsstandort Deutschland gefährden.

von Dennis Schwarz

Jungunternehmen Mitarbeiterbeteiligungen bei Start-ups sind riskanter als gedacht

Finanzminister Lindner will das bei Start-ups beliebte Instrument stärken. Doch die Finanzierungskrise ist eine Bedrohung für die Rendite der Angestellten – viele ahnen davon nichts.

von Larissa Holzki und Nadine Schimroszik

Junge Firmen Reform der Mitarbeiterbeteiligung – So bewerten Start-ups und Verbände die Lindner-Pläne

Der Finanzminister will den Unternehmen steuerlich unter die Arme greifen. Die begrüßen den Plan, fordern aber mehr Tempo. Auch an anderer Stelle gibt es Kritik.

von Nadine Schimroszik und Teresa Stiens

Geldanlage Sichere Anlage in unsicheren Zeiten: Wo Sparer die höchsten Zinsen für Tagesgeld und Festgeld erhalten

Nahezu im Wochenrhythmus passen Banken die Konditionen für Einlagen auf Tagesgeld oder Festgeldkonten an. Allerdings erfolgt dies auf einem nach wie vor niedrigen Niveau.

von Elisabeth Atzler und Anke Rezmer