Grundsteuer-Reform

Grundsteuer-Reform

Die Grundsteuer fällt für Eigentümer von Grundstücken sowie Erbbaurechten an und wird meistens in vierteljährlichen Vorauszahlungen abgegolten. Einheitswert, Grundsteuermesszahl sowie der durchschnittliche Hebesatz bilden die Berechnungsgrundlage für die Grundsteuer. Da die zu entrichtenden Einheitswerte im Westen Deutschlands seit 1964 nicht angepasst wurden, erklärte das Bundesverfassungsgericht die Werte im April 2018 als verfassungswidrig. Aus diesem Urteil folgt die Notwendigkeit einer Grundsteuer-Reform. Bis Ende des Jahres 2019 muss der Gesetzgeber deshalb die Einheitswerte in Westdeutschland anpassen. Während Finanzminister Olaf Scholz zur Berechnung der neuen Werte ein wertabhängiges Modell vorschlägt, bevorzugen die Länder ein Flächenmodell. Im Februar 2019 haben sich Bund und Länder auf verschiedene Eckpunkte geeinigt. In dem Entwurf spielen die Nettokaltmiete, der Grundstückswert sowie das Alter des Gebäudes eine zentrale Rolle. Lesen Sie hier die aktuellen News zur Grundsteuer-Reform.