George Soros

George Soros

George Soros ist ein US-amerikanischer Investor ungarischer Herkunft und Betreuer vieler Fonds wie dem Quantum Funds. Soros unterstützt mit seinem Vermögen zudem Bürgerrechtsorganisationen und Bildungseinrichtungen.

Nach seinem Philosophie-Studium zieht Soros in die USA, wo er den Fundus für sein Vermögen schafft. Mut und ein gutes Gespür für die Märkte helfen ihm dabei, Investmentfonds zu den Quellen seiner Einnahmen werden zu lassen. Dabei konzertiert er sich vor allem auf Ungleichgewichte im Finanzsystem, womit er 1992 seinen bekanntesten Coup landet.  Denn er hielt den britischen Pfund für überschätzt, lag damit richtig und gewann in wenigen Tagen fast eine Milliarde Dollar. In der Finanzkrise in den USA konnte Soros ebenfalls hohe Gewinne in seinem Quantum Fund erzielen. Während er einerseits von den Schwächen auf globalen Finanzmärkten profitiert, bringt er sich kritisch in die öffentliche Debatte ein: Thematisiert in seinen Büchern gesellschaftliche Entwicklungen, in denen Moral, soziale Werte und Gerechtigkeit zurückgedrängt werden – und spendet große Summen seines Privatvermögens an Organisationen und Personen, die sich für Freiheit und Demokratie einsetzen. Im Jahr 1979 gründet er die Open Society Foundations, die laut der New York Times die zweitgrößte Stiftung – nach der Organisation von Bill Gates – in den USA ist. Die Münchener Sicherheitskonferenz, in der Soros selbst im Beirat sitzt, zählt mit zu den offiziellen Unterstützern der Open Society Foundations.